Schulneubau

Der Schulneubau ist gegen jede Vernunft!

Ohne Rücksprache mit PädagogInnen, Eltern und AnwohnerInnen und ohne Verkehrskonzept, werden SPÖ, FPÖ & ÖVP unsere Kinder in einem Volksschulneubau zusammenpferchen.

Schulneubau in Gratkorn

Auf dem Grundstück neben dem Kindergarten 4 wollen SPÖ, FPÖ & ÖVP eine neue Schule bauen, da Volksschule I und II unter der absoluten SPÖ Mehrheit runtergewirtschaftet wurden.

 Wir bringen bis zum 03.09.2018 (letzter Termin) eine Einwendung ein. Warum?

 •  Es gibt kein Verkehrskonzept!

Durch die ca. 400 Schüler werden in diesem Bereich rund 200 Autos täglich zweimal zu- und abfahren, was in Summe 800 zusätzliche Fahrten pro Tag sind. Bei Schulausflügen müssen Busse dort parken und die Kinder ungefährdet ein- und aussteigen.

 •  Es gibt keinen Notfallplan!

Der Platz um die Schule ist zu gering, so dass im Katastrophenfall keine gesicherte Evakuierung stattfinden kann. Es können möglichen Sammelpunkte nicht die Menschen aufnehmen (ca. 435) ohne auf die Straße zu müssen, was zu einer weiteren Gefährdung führt.

 •  Die Lärmbelastung steigt exorbitant!

Durch das Bringen und Abholen der Schüler wird sich die Lärmgrundlast erhöhen. Weiter ist Lautstärke bei Feierlichkeiten, Ausflügen und Servicearbeiten zu erwarten.

 • Die Luft wird schlechter (keine Umweltverträglichkeit)!

Das erhöhte Verkehrsaufkommen durch Autos verursacht Spitzenwerte bei den Abgasen. Es lassen manche Autofahrer im Winter (Heizung) und im Sommer (Klimaanlage) den Motor laufen. Wir haben schon sehr hohe Feinstaubwerte und dann kommt noch diese Abgaskonzentration dazu.

• Es gibt zu wenig Parkplätze!

Für die 400 Schüler werden permanent 35 Mitarbeiter benötig. Es gibt aber maximal 25 Parkplätze in der noch nicht einkalkulierten Tiefgarage (Kostenpunkt € 1.000.000-). Service – und Besucherparkplätze gibt es erst recht nicht.

 • Die Lebensqualität sinkt!

Die Lebensqualität für die Anwohner sinkt durch konzentrierten Lärm, Dreck, Stau und Abgase. Auch wird die grüne Fläche mit einem mehrstöckigen Gebäude verschandelt.

 • Gratkorn ist IGL-Gemeinde!

Somit hat der Bürgermeister die Verantwortung zur Verbesserung der Luftgüte. Nicht zu vergessen die Gesunderhaltung der Menschen, ob Kinder oder Anwohner, SPÖ-Wähler oder nicht.

  • Unsere Kinder werden zusammengepfercht!

Zusammen haben Volksschule I und Volksschule II ca. 8.000 qm Grundstücksfläche und jeweils ca. 200 Schüler. Wenn der Schulneubau kommt fasst er ca. 400 Schüler und nur noch 4.100 qm. Die Fläche wird halbiert und die Kinderzahl verdoppelt.

 

  Hochwasser und Kellerüberflutung in der Nachbarsiedlung

Bereits jetzt sind die Keller der rückseitig gelegenen Häuser (Neubaugasse 2 und andere) bei Normalregen feucht und bei Starkregen unter Wasser. Im Plan der neuen Volksschule ist kein Auffangbecken vorgesehen. Die angedachte Tiefgarage wird also nicht nur teuer, sondern eher ein Wasserstandmesser oder das neue Auffangbecken.

  Fußball- und Spielplatz, Treffpunkt für Jung und Alt verschwinden

Die Wiese vor der Siedlung verschwindet. Der Fussball-platz und der Spielplatz sollen einem nicht benötigten „Palazzo Prozzo“ geopfert werden und der Treffpunkt für die Siedlungsgemeinschaft auch.

 

 

   Der Platz für die Abfallwirtschaft muss verlegt werden

Auf dem Grundstück 16/1 steht die Abfallwirtschaft der Siedlung Neubaugasse. Mit dem Bau der Schule muss auch die Abfallwirtschaft verlegt werden, da dieser Raum verplant ist.

 

Wir sagen „NEIN“! Wir wollen keinen sozialis-tischen „Palazzo Prozzo“. Wir wollen unsere Volksschulen sanieren und eine vernünftige Erweiterung.

 

Machen Sie auch einen Einspruch bis zum 3.9.2018 für unsere Kinder und die Vernunft.

Wie? (www.buergerliste-gratkorn.at →Menschen→Bildung→Schulneubau→Einspruch) Ab 27.08.18 steht Ihnen dort unser Einwand als Vorlage zur Verfügung.

Liebe Grüsse

Ihre Bürgerliste

PS: Wir haben auch einen Vorschlag (bitte anklicksen)

Ein Kommentar

Kommentare sind geschlossen.