Markus Resch

Warum ich mit der Bürgerliste 2020 in Gratkorn kandidiere

Ich kam 2004 von der Südsteiermark nach Gratkorn und war von Anfang an sehr positiv überrascht von dieser Gemeinde. Man fühlte sich sofort wohl, für Familien, für Jugendliche, für Kinder, für Vereine, für Kultur… für alles Lebenswerte war Platz.

Die Gemeinde schien finanziell sehr stabil, die Politik schien bürgernahe zu sein. Feste und Feiern waren soziale Treffpunkte für alle Bürger und wurden zum Austausch untereinander genutzt. Seit ich hier meine Familie gegründet habe und sesshaft wurde, interessiere ich mich stärker als zuvor für die Politik der Gemeinde.

So konnte ich in den letzten Jahren beobachten, dass leider sehr viel von diesem lebensfrohen und familiären Gratkorn verloren ging. PARTEIPOLITIK, ein politisches Farbenspiel trat an die Tagesordnung. Die negative Entwicklung dieses Farbenspieles ist nahezu in jedem Bereich in Gratkorn zu spüren.

Genau aus diesem Grund entwickelte sich der Wunsch, selbst in der Gemeinde mitzugestalten, mitzuarbeiten. Gemeinsam wieder in Richtung dieses lebensfrohen und familiären Gratkorn zu gehen. Allerdings war für mich klar, dass ich mich nicht auf dieses gefärbte Parteipolitikspiel einlassen kann.

So fand ich in der Bürgerliste Gratkorn Menschen, die in die gleiche Richtung sehen und gehen. Die gemeinsam und vor allem MIT den Bürgern für ein besseres Gratkorn einstehen wollen.

Aus genau diesen Gründen stelle ich mich mit der Bürgerliste Gratkorn am 22. März zur Wahl!

Liebe Grüße Markus Resch (2020-02-19)

Markus Resch, Gratkorn, Bürgerliste, Bürgerliste Gratkorn, Gratkorn Bürgerliste, Stefanie Kabon, Stephanie Kabon, Kabon, BLG, SPÖ, SPÖ Gratkorn, FPÖ, FPÖ Gratkorn, ÖVP, ÖVP Gratkorn, Weber Helmut, Patrick Sartor, Franz Schlögl, Gemeinderatswahlen, GRW 2020, Pro-Kopf-Verschuldung